Mrz 312015
 

5.Tag „Die Rückreise“
Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns um 09.00 Uhr auf die lange Heimreise.
Diesmal fuhren wir bis zur deutschen Grenze nur über Land, so dass wir noch reizvolle Eindrücke von den verschiedenen Städten und Landschaften gewinnen konnten.
Zu einer kurzen, aber schönen, wenn auch nicht ganz freiwilligen Stadtrundfahrt, kamen wir in Szczecin (Stettin), als wir die schlecht ausgeschilderte Auffahrt zur Autobahn verfehlten.
Ab der deutschen Grenze ging es über die A 11 und die A 20 in Richtung Lübeck, ab dort schließlich über die A 1 nach Syke. Nach der Grenze nahm dann auch der Regen stark zu. Bis kurz vor Barrien durfte der Scheibenwischer sein Können zeigen.
Kurze Pausen hatten wir zwischendurch an der Landstraße 10, auf der A 20 und auf der A 1 bei Sittensen eingelegt, um uns zu stärken und die Beine zu vertreten. Natürlich mussten wir unseren beiden Fahrerinnen, Anja und Tina, eine Wechselmöglichkeit und Toilettenpause ermöglichen.
Unsere Eltern erwarteten uns sehnsüchtig am Hallenbad Barrien, wo wir gegen 20.00 Uhr eintrafen.

Die Tage waren sehr entspannt, mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen, Kontakten und natürlich sehr leckerem Essen.
Lisa, Tina und Anja bedanken sich für diese schöne Fahrt.

IMG_171720150329_200444

 Posted by at 15:57
Mrz 292015
 

4.Tag „Der Stadtrundgang“

Es fing alles mit einem regnerischem Tag an. Wir standen auf und gingen zum Frühstück. Als wir mit dem Essen fertig waren, erwarteten uns draußen sechs Schüler des Gymnasium Wabrezno der zweiten und dritten Klasse, die sehr nett waren. Sie führten uns zum Marktplatz von Wabrzezno und lasen uns auf Deutsch Informationen der Stadt vor. Manche waren schwer zu verstehen aber dafür, dass Deutsch sehr kompliziert für Ausländer ist, haben sie es sehr gut gemacht. Sie haben ja erst seit zwei Jahren Deutschunterricht und dann auch nur 2 Stunden pro Woche.
Nun gingen wir zu dem Denkmal von Walther Nernst, einem Nobelpreisträger aus Wabrzezno, zu dem wir auch etwas vorgelesen bekommen haben. Schließlich waren wir bei der Wallfahrtskirche „Maria in der Hoffnung“, wo einer der zwei Freundschaftsbäume der Partnerschaft Syke-Wabrzezno steht. Nach dem Rundgang liefen wir noch zusammen in der Stadt herum, unterhielten uns und gingen shoppen. Dann aßen wir Mittag in der Pension. Später trafen wir uns noch einmal mit einem Mädchen vom Vormittag, gingen spazieren und redeten über alle möglichen Themen. Nach einiger Zeit sahen wir auf einmal einen Totenschädel eines kleinen Hundes. Der Arme. Dann wanderten wir durch die Stadt bis wir zu einem Supermarkt kamen namens TESCO.
Schließlich verabschiedeten wir uns und gingen zum Schwimmtraining, wo uns eine Überraschung erwartete. Wir sind mehrere Staffeln mit den SchwimmerInnen aus Wabrzezno geschwommen. Dazu haben wir uns gemischt. Einmal sind Fünf unserer besten Schwimmer gegen Vier der besten Schwimmer aus Wabrzezno gestartet. Einer von Ihnen musste doppelt schwimmen. Sogar das Fernsehen war da und filmte uns bei unserer Aktivität und Anja und Mirja wurden zu unserem Aufenthalt interviewt.
Ganz zum Schluss bekamen wir Badekappen aus Wabrzezno geschenkt und die vier älteren Schwimmer bekamen eine Badekappe von unserer Startgemeinschaft. Die Trainerin Basia und der Dolmetscher Tomek erhielten ebenfalls ein Geschenk und die kleinen Schwimmer bekamen Schokolade aus Bremen. Wir verabschiedeten uns schweren Herzens. Gerne wären wir noch länger geblieben.
Bis bald
Eure Schwimmer der SG Syke / Barrien
(Marcel und Pascal)

IMG_1616IMG_2017IMG_1677

 Posted by at 11:05
Mrz 272015
 

3.Tag „Der nasse Tag“

Am dritten Tag sahen wir aus dem Fenster und erblickten einen zähen Nebel.
Dazu regnete es auch noch. Also ein perfekter Tag für eine Stadtführung.
Wir kamen gut in Torun an, wobei es allerdings zu kleinen Komplikationen kam, wo wir uns denn treffen sollten. Dann begann die Führung durch die Altstadt von Torun.
Die Stadt ist wirklich sehenswert, da sie eine der zwei einzigen Städte in Polen ist, die im Zweiten Weltkrieg, außer zwei Häuser, nicht zerstört wurde und in ihrer alten Pracht erhalten geblieben ist. Alle anderen Städte mussten von Grund auf wieder errichtet werden. Ein kleiner Abschnitt der Stadtmauer entlang der Weichsel ist noch mit ihren Toren erhalten geblieben, weil die Stadt sich dort nicht ausbreiten konnte.
Torun ist eine der reichsten Städte gewesen und noch dazu eine wichtige Hansestadt.
Wir haben im Laufe der Führung diverse Kirchen gesehen, von denen es in Torun sehr viele gibt, was nochmal den Reichtum der Stadt symbolisiert.
In der Stadt lebte der berühmte Astronom Nicolaus Copernicus, der herausgefunden hat, dass sich die Erde um die Sonne dreht, und eben nicht wie damals behauptet wurde, die Sonne um die Erde.
Torun ist auch wegen seiner Universität berühmt, weil man dort eigentlich fast alles studieren kann, sodass der Anteil der Studenten sehr hoch ist (40.000 Studenten und 200.000 Einwohnern). Sie agieren auch international.
Wir wurden geradezu von all den Informationen bombardiert und sind dann zu dem Schluss gekommen, dass die Stadt unglaublich schön ist. Vor allem gefielen uns die Ähnlichkeiten mit Bremen – beides Hansestädte und beide noch sehr mittelalterlich.
Wir können euch die Stadt nur empfehlen.
Danach sind wir noch in das Shoppingcenter und von dort aus zum Schwimmen gefahren.
Unsere Lieblingsbeschäftigung. 😀

Schöne Grüße aus Wabrzezno
(Mathis-Fynn und Rami)
IMG_1393

IMG_1430

IMG_1954IMG_2001

 

 Posted by at 22:39
Mrz 272015
 

2.Tag „Der erste komplette Tag“

Der Tag begann um halb Neun mit einem zauberhaften Frühstück in unserer Pension. Wir haben fast alle gut geschlafen und waren fit für unseren ersten Tag in Wabrzezno.
Nach dem Frühstück ging es dann endlich auf zum Rathaus, jedoch haben wir uns auf dem Weg dorthin etwas verlaufen, waren aber dennoch pünktlich vor Ort. Dort angekommen wurden wir herzlich begrüßt und haben eine ausführliche Führung durch die verschiedenen Bereiche des Rathauses bekommen.
Danach ging es gleich weiter zur Grundschule, um ein wenig Sport mit SchülerInnen der vierten Klasse zu machen. Nach einer gemeinsamen Aufwärmphase haben wir auf der neuen Sportanlage Brennball, Völkerball und Volleyball gespielt. Gegen Ende der Stunde hat es leider angefangen zu regnen und wir sind für das Mittagessen in die Pension zurückgekehrt.
Nach einer kleinen Pause zum Verdauen haben wir einen Spaziergang zum See gemacht und sind am „Strand“ entlang gelaufen. Dabei sind einige schöne Gruppenfotos entstanden. Gegen halb Sechs mussten wir uns schließlich zur Schwimmhalle aufmachen, um dort mit einer Schwimmgruppe zu trainieren. Am Ende des Trainings durften alle nochmal die Wasserrutsche ausprobieren.
Im Dunkeln ging es dann wieder zur Pension, um das Abendessen zu empfangen. Heute gab es zum Brot mit Wurst und Käse auch Maultaschen mit zwei verschiedenen Füllungen.
Jetzt werden wir uns noch gemütlich zusammensetzen und vielleicht etwas spielen.
Schöne Grüße aus Wabrzezno
(Lilly und Mirja)
IMG_1209-3

IMG_0943-3

IMG_0789-3

DSC_0183-3

 Posted by at 22:38
Mrz 262015
 

Fahrt nach Wabrzezno vom 25. bis 29. März 2015

1.Tag „die Anreise“
So gegen 6 Uhr morgens wollte Anja die Telefonkette der Mitfahrer testen….. Am gestrigen Tag leuchtete eine Warnlampe im Leihauto auf und so sollte es nicht auf die lange Fahrt gehen. Nachdem eine neue Uhrzeit und später noch ein neuer Treffpunkt vereinbart worden ist, konnte nach einem Check des Autos in der Werkstatt die Fahrt um ca. 9:30 Uhr begonnen werden. Weil die Zeit schon fortgeschritten war, haben wir uns für die „schnelle“ Strecke entschieden. Diese verlief quer durchs Land mit viel Autobahn, anstatt an der Küste und mehr Landschaft, entlang. Gegen Mittag gab es die erste Pause im Großraum von Berlin, an der Raststätte Michendorf. Nach ausgiebiger Stärkung und Gliederlockerung ging es dann weiter. Hinter der Grenze wurde dann noch etwas Geld getauscht und weiter ging es auf der Autobahn in Richtung Wabrzezno. Als wir die Autobahn in Podznan verlassen hatten, gab es eine Kaffeepause. Wobei es weniger Kaffee gab, dafür aber leckeren Kuchen und Äpfel. Nun ging es auf der Landstraße weiter durch einige Städte. Zum Schluss gab es noch ein kurzes Stück Autobahn und dann 15 km Landstraße, die uns das Gefühl gab, jetzt sind wir „angekommen“.
Tomek, unser Dolmetscher vor Ort und Deutschlehrer am Gymnasium, und Basia, Schwimmtrainerin und Sportlehrerin an der Grundschule, haben uns herzlich begrüßt. Wir bezogen unsere farbintensiven Zimmer im Hotel Zamkowa. Wir konnten uns leich wohl fühlen.
Nach dem Abendbrot und der Erkenntnis, dass Peperoni durchaus scharf sind, haben wir uns in dem größten Zimmer noch getroffen. Es gab eine kurze Info für die nächsten Tage und danach haben wir „black stories“ geraten.
Irgendwann zog die Müdigkeit in unsere Körper. Vorfreude pur auf die nächsten Tage.

20150325_205922

 Posted by at 09:32
Jun 172012
 

Bitte um Entschuldigung. Die polnische Übersetzung stammt aus dem Google-Übersetzer ;-).

Na tej stronie nie ma treści, które nie może oglądać jedynie członków klubu.

Aby zarejestrować się do członków strefy należy wysłać na następujący adres e-mail:

administrator@sg-syke-barrien.de

następujące dane:

Imię, nazwisko, grupa basen

Jeśli chcesz, możesz także dołączyć zdjęcie z was jako załącznik.

Otrzymasz wiadomość e-mail odpowiedź z loginem i hasłem.

Z tych danych można na „Rejestru“ przycisk:

 

potem przyjdziesz do aplikacji, gdzie można wprowadzić swoją nazwę użytkownika i hasło:

Po naciśnięciu przycisku „Rejestracja“, masz w swoim profilu. Tutaj możesz obejrzeć swoje dane.Stąd można dostać klikając na „SG Syke / Barrien“ …

 

z powrotem na stronie internetowej i można zobaczyć zawartość, które są przeznaczone tylko dla członków.

Miłej zabawy!

 

Jun 172012
 

Angemeldete Vereinsmitglieder können sich hier die Bilder anschauen:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Viel Spaß!

Die Anleitung zum Anmelden gibt hier.

 

Zarejestrowani członkowie klubu mogą zobaczyć zdjęcia tutaj:

część 1

część 2

część 3

część 4

Miłej zabawy!

Instrukcje są tutaj, aby się zalogować.

 

Jun 172012
 

Bericht vom Pfingstwochenende

Freitag

Am Freitag kamen unsere polnischen Gäste gegen 20:00 Uhr in Barrien an. Zur Stärkung aßen sie noch eine selbstgemachte Gyrossuppe. Danach kamen sie zum Sport und Bewegungszentrum, wo wir bereits mit unseren DVD-Abend angefangen hatten. Es gab dann erst mal ein paar Kennenlernspiele, da wir uns noch nicht kannten. Sie blieben nicht so lange, da sie von der anstrengenden Fahrt sehr müde waren.

Samstag

Am Samstag fuhren wir alle gemeinsam nach Bremen. Dort erlebten wir einen sehr interessanten zweistündigen Stadtrundgang von Lisa und und hatten danach alle noch etwas Freizeit. Ein bisschen früher als geplant sind wir in Richtung Syke gefahren, da wir noch zu den Outlets wollten. Abends wurde dann auf dem Sportplatz gespielt und zum Abschluss gab es noch Karaoke im polnischen Bus auf Polnisch.

Sonntag

Am Sonntag waren einige von uns mit unseren polnischen Freunden erst im Gottesdienst in Syke, danach trafen wir uns alle vor der Kirche um einen Rundgang durch Syke zu machen. Wir haben einige Sehenswürdigkeiten gesehen und beim Italiener gab es für alle eine Kugel Eis. Sie fanden unser Schulzentrum sehr interessant und auch das Museum und die Wolfsschlucht. Unsere Gäste durften Nachmittags im Hallenbad Barrien trainieren.

Zum Abendessen gab es drei verschiedene Nudelaufläufe, von den Eltern lecker zubereitet und danach trafen wir uns alle in der großen Sporthalle. Dort haben wir unter anderem Volleyball und Völkerball gespielt. Um 22:00 Uhr war dann Schluss.

Montag

Am Montag starteten wir schon früh morgens in Richtung Weserstadion. Am Weserstadion angekommen strahlte schon die Sonne und es wurden eifrig Fotos gemacht. Dann ging es in einer deutschen und einer polnischen Gruppe los zur Stadionrundtour.  Im Stadion gewannen wir einen Einblick in die Orte die man im Fernsehen nicht zu sehen bekommt, wie z.B die Kabinen . Am Ende des Rundganges wurde noch das Werdermuseum besucht, ein Gruppenfoto geschossen und dann ging es auch schon wieder nach Hause, wo uns schon das Mittagessen erwartete. Am Nachmittag fand ein Vielseitigkeitsvergleich im Wassersport Deutschland gegen Polen mit Wasserball, Gleiten, Zielwurf und Staffel im Hallenbad Barrien statt, wo die Polen den 2. Platz bejegten.  Am Abend unternahmen wir ein Fußmarsch zum Hohen Berg, grillten dort und ließen den Tag ausklingen.

Dienstag

Am Dienstag mussten wir uns dann auch schon wieder von unseren Freunden aus Polen verabschieden. Schon früh am Morgen traten sie ihren Heimweg mit ihrem Bus an, und sagten auf Wiedersehen zu Barrien.

 

Die Bilder könnt ihr mit einem Vereinszugang anschauen.

 Sorry mein Polnisch ist nur aus dem Google Übersetzer 😉
Użytkownicy z bezpiecznego hasła mogą oglądać obrazów.